Archiv der Kategorie: gedichte

im tau

zwischen kotti und hermannstraße ist alles crack eine schneelandschaft so weit schon im jahrhundert das funktionales schlafen erlaubt im futter                                   nur hinlegen sich verjüngen die verlorene generation als                                   chor im rücken das war merkwürdig der balkon öffnet sich                                   … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

cassette cathedral

singen zu songs die ich für perfekt halte doch ganz anders schriebe

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Iceage

Die Arme hat sie über die Box geschlungen abgelegt der weiße Kopfhörer der sie bei sich hielt singuläre Neurosen aufmerksam gestylt wir leiden mit aus zuviel Ernst mit dem Vorspiel kommen die Boybands wieder als wäre 1994 selbst das Sax … Weiterlesen

Veröffentlicht unter gedichte, rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Hölzer unter der elektrischen Sonne

Mit vergilbten Leerzeichen füttert sich die nicht ausstehende Sprache zu Anfang des neuen Jahrhunderts; aus Angst, zu den Ausgestoßenen zu gehören, rechne ich die Vergleiche durch und gebe die Bücher der letzten Tage ein, bis der Stapel verschwunden ist. Es … Weiterlesen

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die frühen Geräte

Wenn ich alte Handys aktivieren und mir die Zusatzteile und Adapter besorgen würde, suchte ich als erstes die SMS, die guten Geschichten, Bilder, Notizen, an die ich nicht mehr rankomme. Ein paar weniger wichtige Nachrichten hatte ich über die Jahre … Weiterlesen

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die Hermannstraße runter und nasswarmer

Die Hermannstraße runter und nasswarmer Asphalt kriecht Richtung Friedhof rüber zum Park daneben gleich der Totto-Lotto-Laden in den schickte ich das Paket vereinigte Gernegroß der Stadt wie der junge Robert Stadlober in Sonnenallee ein Block tiefer den Berg vor dreißig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

24.1 (2)

auf dem höhenzug mäandern raben die katze suhlt sich in blüten bleibt der kessel für den grünen tee die durchsichtigen kisten in Schichten sonst nichts wie es war ist nicht wichtig ist in die träume zurückgewandert es passiert dort sehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen