Monatsarchiv: Juni 2013

Gargantua

Die Treppe in der Wüste ist Belohnung für das hohe Amt und Gerüst für die gesponserte Leinwand aus Glasfaser Der gezeigte Kopf spielt feierlich ins Land seinen Verfall kennen die Menschen nur mit geballter Faust in den ausgebeulten Taschen, schnell … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Was brauchen wir/was die Straße uns gibt

P F O S T E N Blö cke & R H A C U die Ruhe des Stillehaltens manchmal der Himmel und die Gewissheit der Kanalisation ein Unterschlupf der gesunde Dreck und die Fassade des Hinterhofs die Gesichter der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Straßenjunge, 12

An einem kleinen Hügel, gesäumt von einem kleinen Wäldchen von Kiefern ist eine Gruppe Kinder untergetaucht, ein Orchester frühreifer Geiger mit Stöcken, vor denen sich der strähnige Pianist mit seinen Vogelfingern in Acht nehmen sollte und sich auch fürchtet, allerdings … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, geschichten | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Hinter das Meer: Schwedt – Siemiany (Informelle Bewegung I)

Habe ich erwähnt, was vorher war? Wo ich wohnte und arbeitete und Zeit verbrachte? Jedenfalls bin ich danach unterwegs gewesen, am 1. eines Monats im Sommer; am Ende weiß ich dann genau, wie lange ich gelaufen bin (zählt man doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter artikel, einleitung | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Tintenfisch 19/20 – Jahrbuch: Deutsche Literatur 1980 und 1981, Verlag Klaus Wagenbach Berlin

Der Beginn der 80er, die allgemeine Neuorientierung, der zwischen Hoffnung und Angst vor der Apokalypse sich befindliche Diskurs schlägt sich schon im Vorwort nieder. Da ist von gesellschaftlichem Wandel (zum ersten Mal gibt es in der BRD mehr Beamte als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Reportage in groben Zügen

Es ist immer noch früh, als ich das Haus verlasse und ohne Gespräch zum Zug laufe. Ich entsage meinen Gewohnheiten und springe auf den Zug, suche mir ein Abteil, als ob es bis Russland geht und versuche mich mit den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, geschichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Boston

Ich fahre nicht dorthin, habe Boston verstanden, bevor ich will drängen Kinder und Pendler, stellen Gänge zu. Andere kotzen Butterblumen auf den weitesten Feldern der Gegend Kolchosen vom alten Schlag inmitten Pilgerwegen halten auswendig gelernt   Gekreuzigte Vorsteher mit den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter einleitung, gedichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen